Jufi Wochenende im März 2017

Am 10.03.2017 macht sich die Jufi-Stufe mit insgesamt 19 Teilnehmern und vier Leitern auf den Weg nach Glinde für ein geniales Wochenende.

Nachdem wir es durch all den Verkehr endlich zum Ziel geschafft haben, wurden gleich Teams für unsere Essensplanung gebildet. Für jede Mahlzeit dieses Wochenendes gab es nun eine Gruppe, welche ein vorgegebenes Budget für das Einkaufen bekommen hat. Wir Gruppenmitglieder durften das Wochenende über selber bestimmen, was es zu essen gibt, wie viel und wie gekocht wurde. Dies war eine ganz neue Erfahrung, da dies sonst immer von den Leitern übernommen wurde. Somit machten sich alle Gruppen auf den Weg, um unsere Gerichte für das Wochenende einzukaufen. Alle liefen in dem Supermarkt umher, um auch ja alles einzukaufen und nichts zu vergessen.

Nach dem Essen waren einige schon erschöpft und müde, doch viele ließen sich von der Müdigkeit nicht unterkriechen und erkundeten das Gelände um unsere Unterkunft mit einem Spiel, bei dem man in der Dunkelheit ganz aufmerksam lauschen und hinsehen musste. Doch auch dann wurden wir nach und nach immer müder und krochen schließlich in unsere Schlafsäcke.

Am nächsten Morgen starteten wir den Tag mit einer spannenden Geschichte in unserer Morgenrunde. Es ging um das Leben des fliegenden Holländers und um jenen Tag, weshalb er nur noch alle sieben Jahre das Festland betreten darf. Die Geschichte schließt an unseren Hike im Sommer nach Holland an, da es sich bei dem Seefahrer um einen Niederländer handelt, der mit seinem Segelschiff die sieben Weltmeere bereiste.

Nach dem Frühstück schlossen wir an die Geschichte des fliegenden Holländers an. Der alte, verbitterte Kapitän des Fliegenden Holländers kann mit seinem Schiff nie an einem Hafen anlegen, doch bei seinem letzten Kampf wurde ihm seine besondere Piratenflagge gestohlen. Seine Flagge wurde von den Überlebenden an das Festland gebracht. Der verbitterte Kapitän war außer sich, denn ohne seine Flagge konnte er nicht weitersegeln und er selber kann erst in ein paar Jahren wieder das Land betreten. Er befahl seiner Crew an Land zu gehen und die Flagge wiederzuholen. Da die Fahne bei dem Versuch sie zu holen nicht aufzufinden war, nahm die Crew des Fliegenden Holländers die Fahne des anderen Schiffes mit. Nun galt es, die eigene Flagge aus dem gegnerischen Gebiet zu holen, ohne entdeckt zu werden, denn sonst musste man wieder von neuem starten.

Nach diesem abenteuerlichen Spiel war es Zeit für eine kurze Erholung und einen kleinen Snack. Doch dann war es plötzlich auch schon so weit. Die Versprecher haben ihr eigenes Versprechen vorbereitet und sich ausgiebig überlegt, was sie in der Jufi-Stufe versprechen möchten. Diejenigen, die ihr Versprechen in der Jufi-Stufe bereits abgelegt haben, überlegten sich ein Gegenversprechen für die Aufsteiger und bereiteten den Ort des Versprechens vor.

So kam es am Abend zu einer sehr feierlichen und einzigartigen Versprechensfeier und wir dürfen 12 neue Jufis in unserer Gruppe begrüßen! Ihr seid herzlich willkommen, wir freuen uns auf euch! Die Gruppenmitglieder, welche ihr Versprechen bereits abgelegt hatten, haben für jeden neuen Jufi einen ganz individuellen Spruch in das Halstuch eingerollt. Jeder neue Jufi wurde einzigartig und mit einer tollen Geste in die Stufe aufgenommen.

Am Abend wurde dann noch fleißig getanzt in einem Dance-Battle. In verschiedenen Teams wurde zu unterschiedlichen Songs getanzt. Dies wurde dann von der Jury, den Leitern, bewertet und Punkte abgegeben. Die Leiter kamen aber auch noch auf ihre Kosten und mussten auch noch das Tanzbein schwingen.

Nach diesem verrückten und lustige Abend fielen wir alle ganz müde in unsere Schlafsäcke und mussten am nächsten Morgen leider wieder feststellen, wie schnell das Wochenende vergangen ist.

Nach dem Frühstück und der Morgenrunde wurde alles wieder zusammen gepackt und in die Busse verladen. Wir machten uns dann wieder zurück auf den Heimweg, und vielleicht träumt der eine oder andere auf der Fahrt noch vom Fliegenden Holländer.


Startseite Back To Top